Steckbrief: Vitamin D (Calciferol) - alles was Sie wissen müssen

Vitamin_D_Titelbild

Vitamin D, auch als Sonnenvitamin oder Calciferol bekannt, ist verantwortlich für zahlreiche Funktionen und Aufgaben im Körper. Es gehört wie Vitamin A zu den fettlöslichen Vitamin und kann vom Körper gespeichert werden. Vitamin nimmt zudem eine Sonderstellung ein: Unser Organismus kann es selbst herstellen, nämlich unter Einfluss von Sonnenlicht. Für die Vitaminproduktion im Organismus müssen also UVA- und UVB-Strahlen direkt auf die Haut einwirken. Streng betrachtet ist Vitamin D gar kein Vitamin, sondern eher ein Hormon.

Erfahren Sie in diesem Steckbrief, welche Aufgaben Vitamin D im Körper übernimmt, in welchen Lebensmitteln es steckt und wie hoch Ihr Tagesbedarf ist.

Was kann Vitamin D?

Das Vitamin übernimmt zahlreiche Funktionen im Stoffwechselablauf und ist äusserst wichtig für das psychische und das körperliche Wohlbefinden.

  • Dieses essenzielle Vitamin unterstützt die normale Aufnahme und Verwertung von Calcium und Phosphor. Somit spielt es auch eine wichtige Rolle für Zähne und Knochen. Eine besonders starke Synergie wird der Kombination Vitamin D3 K2 erreicht. Daher setzen vor allem Nahrungsergänzungspräparate auf dieses Vitamin-Power-Duo!
  • Das Sonnenvitamin unterstützt einen normalen Kalziumspiegel im Blutkreislauf.
  • Es trägt auch zum Erhalt normaler Knochen bei und ebenso zum Erhalt normaler muskulärer Funktionen.
  • Vitamin D unterstützt auch den Erhalt normaler Zähne.
  • Zudem fördert es ein normales Immunsystem und hat auch eine Funktion bei der Körperzellteilung.
Zellen Nahaufnahme
 

Wie hoch ist der Vitamin-D-Tagesbedarf?

Der empfohlene Tagesbedarf für erwachsene Frauen und Männer liegt bei 20 µg. Dieser bezieht sich auf die täglich einzunehmende Dosis von Vitamin D3 bei fehlender endogener (körpereigener) Synthese.

Vitamin-D-Quellen

Herz um die Sonne

Unsere grösste Vitamin-D-Quelle ist die Sonne. Je nach Breitengrad genügen täglich 20 bis 30 Minuten in der Sonne - ohne Sonnencreme natürlich - um die körpereigene Vitamin-D-Synthese zu gewährleisten. In den lichtarmen Monaten im Herbst und Winter ist die Sonneneinstrahlung nicht gleich stark und trotz gelegentlicher Sonnenexposition kann der Körper nicht genügend Vitamin D produzieren. Hier setzt die Einnahmeempfehlung für das lebenswichtige Vitamin an, das auch mit Vitamin-D-haltigen Lebensmitteln oder entsprechenden Vitamin-D-Präparaten dem Körper zugeführt werden kann. Der Vitamin-D-Spiegel kann mit einem Bluttest bestimmt werden.

Folgende Lebensmittel enthalten Vitamin D:

 
  • Fettreiche Seefische wie zum Beispiel Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch oder Sardinen. Wildlachs hat im Übrigen einen rund viermal höheren Vitamin-D-Gehalt als Lachs aus Fischzucht.
  • Steinpilze
  • Champignons
  • Pfifferlinge
  • Eigelb
  • Kalbfleisch
  • Sprossen
  • Löwenzahn

Anzeichen für einen Vitamin-D-Überschuss

Eine Vitamin-D-Überdosierung kann zu einer Verkalkung der Nieren führen sowie zur Nierensteinbildung.

Anzeichen für eine Vitamin-D-Mangelversorgung

    • Eine Mangelversorgung mit diesem Vitamin kann zu einer sogenannten Rachitis, einer Knochenerweichung bei Kindern führen.
    • Auch bei Erwachsenen kann es zu einem Vitamin-D-Mangel kommen: In dem Fall sprechen Mediziner von einer Osteomalazie.

 

Bildnachweise:
Titelbild - iStock.com/Jane Vershinin
Bild 1 - iStock.com/Rost-9D
Bild 2 - iStock.com/PeopleImages

Tags: Vitamine
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Dein Shop Unser Versprechen
Natürliche und gesunde Zutaten
Beste Qualität
Von Ernährungsexperten entwickelt